Forschung

Forschungsbereiche

  • Autismus und ADHS
  • Die Bedeutung biologischer und psychosozialer Einflussfaktoren auf die neurologische, kognitive und sozial-emotionale Entwicklung sehr früh geborener Kinder (weniger als 32 SSW) um den Zeitpunkt der Einschulung
  • Epidemiologie und Diagnostik von Schlafstörungen
  • Nicht invasive Neuromodulation 
  • ADHS-Studien in Kooperation mit dem Forschungszentrum Jülich
  • Gewalt, Aggression und Psychopathy bei Jugendlichen (GAP)
  • Pharmako-Epidemiologie
  • Depression und Sport: Projekt Mood Vibes 
  • Früherkennung von psychotischen Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter in Kooperation mit dem FETZ

Weitere Forschungsbereiche finden Sie auf den Webseiten unseres Ausbildungsinstituts für Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie (AKiP).

Weitere Forschungsprojekte

Aktuell entsteht eine Spezialstation für Schematherapie im Kindes- und Jugendalter; die dazu notwendigen Baumaßnahmen werden derzeit umgesetzt.

In einem multizentrischen Ansatz (CARE-FAM-NET) untersuchen wir in Kooperation mit der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin (Univ.-Prof. Dr. Jörg Dötsch), gefördert durch den Innovationsfonds, die Wirksamkeit eines spezifischen Psychotherapieansatzes bei Kindern mit seltenen Erkrankungen.

Nach oben scrollen