AG Biologische Kinder- und Jugendpsychiatrie

Schwerpunkte unserer Arbeit liegen in der Untersuchung diagnoseübergreifender, biologischer Korrelate im klinischen Kontext psychiatrischer Störungen im Kindes- und Jugendalter. Unsere interdisziplinäre Arbeitsgruppe fokussiert hierbei schwere Verläufe, behandlungsresistente und undifferenzierte, bzw. neue Störungen sowie seltene psychiatrische Auffälligkeiten. In der assoziierten Spezialambulanz Therapieresistente Störungen / Neuromodulation setzen wir Standards in der Diagnostik und spezialisierten therapeutischen Versorgung unser PatientInnen.

Wir entwickeln neue biologisch-basierte Therapieoptionen und Interventionsstrategien, insbesondere zur pharmakologischen und technologie-basierten Neuromodulation. Übergeordnetes Ziel ist es, die tertiärmedizinische Versorgung, insbesondere für Patientinnen und Patienten mit therapierefraktären Störungen, an der Klinik zu entwickeln und wissenschaftlich zu begleiten. Neben der grundlagenwissenschaftlichen Erforschung von Biomarkern des Therapieansprechens und der Optimierung therapeutischer Verfahren, steht dabei die translationale Forschung und klinische Evaluation im Mittelpunkt unserer Tätigkeit.

Unser Vorgehen ist multimodal und orientiert sich an neuesten diagnostischen und methodischen Standards in der personalisierten Entwicklungspsychiatrie. Ein weiterer Schwerpunkt unserer Arbeit ist die meta-wissenschaftliche Aufbereitung existierender Evidenz zu aktuellen Fragestellungen mir Relevanz für die biologische Kinder- und Jugendpsychiatrie. Die Arbeitsgruppe für Biologische Kinder- und Jugendpsychiatrie arbeitet in enger Vernetzung mit anderen Arbeitsgruppen sowie den ambulanten und stationären Versorgungsstrukturen der Klinik und stellt entsprechende Infrastruktur und Dienstleistungen (z.B. Advanced Diagnostics, Phenotyping and Monitoring, Biobanking, Therapeutisches Drug Monitoring) bereit. Unsere Arbeit profitiert von einem weiten Netzwerk langjähriger international ausgewiesener Kooperationspartner und dem engen Austausch mit anderen Kliniken und Arbeitsgruppen am Universitätsklinikum Köln. 

Strukturelle Ausstattung

Nasslabor

Die Arbeitsgruppe Biologische Kinder- und Jugendpsychiatrie verfügt über ein eigenes, modern ausgestattetes Nasslabor zur Gewinnung und Vorverarbeitung biologischer Proben. In einer möglichst angenehmen Atmosphäre für unsere jungen Patienten sowie Studienteilnehmerinnen - und teilnehmern können hier durch geschultes medizinisches Personal biologische Proben wie z.B. Blut, Speichel, Haare und Stuhl gewonnen werden.

Die eigene Ausstattung mit gekühlten Zentrifugen ermöglicht eine schnelle Probenverarbeitung zur Sicherstellung einer optimalen präanalytischen Qualität, nah an den klinischen Strukturen. Eigene Tiefkühlschränke (-20° C und -80° C) stellen eine sichere Zwischenlagerung der Proben ohne lange Transportwege sicher. Neben dem Zentrallabor am Universitätsklinikum Köln (klinische Labordiagnostik), bestehen Kooperation mit Speziallaboren zur Erweiterung des analytischen Spektrums. Dazu gehören chromatografische und massenspektrometrische Analysen, zum Beispiel von Endocannabinoiden und anderen Lipiden im Blut (Kooperation Dr. Brodesser, CECAD Lipidomics/Metabolomics Facility Köln), Hormonen im Speichel und Haar (Prof. Dr. Kirschbaum, TU Dresden), aber auch Verfahren zur Identifizierung genetischer und epigenetischer Marker.

Psychophysiologie-Labor

Unser eigens ausgestattetes Psychophysiologie-Labor umfasst eine ideale räumliche und technische Infrastruktur zur Erhebung und Verarbeitung psychophysiologischer Daten unter kontrollierten Bedingungen. Wir verfügen über eine hochwertige apparative Ausstattung (z.B. Sensorik für EKG, Blutdruck, EDA, EEG, EyeTracking, Kipp-Tisch, MRT-kompatible Komponenten), welche die Erhebung zentraler psychophysiologischer Parameter für eine biologisch-fundierte Forschung kliniknah ermöglicht.

Neben der Messung zur Gewinnung von Daten stehen mehrere Arbeitsplätze und eine fundierte Software-Ausstattung zur Aufbereitung und Auswertung der Daten nach hohen methodischen Standards zur Verfügung. Basierend auf unserer langjährigen Expertise, insbesondere in der Gewinnung auf Aufbereitung von EKG-Daten, sind wir mit der Prozessierung von Daten aus laufenden Großprojekten betraut (z.B. UK-Biobank, BMBF Konsortien) und stellen diese Dienstleistung kooperierenden Forschungsgruppen zur Verfügung.

Laufende Drittmittelprojekte

  • Entwicklung und Evaluation eines Systems zur transkutanen Vagusnervstimulation bei Depressionen im Kindes- und Jugendalter (Finanziert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung, Förderkatalog der Bundesregierung)

Das Team

Dr. Christine Sigrist (Forschungskoordinatorin)
E-Mail christine.sigrist@uk-koeln.de

Dr. Jasper Ittel (Physician-Scientist / Studienarzt)
E-Mail jasper.ittel@uk-koeln.de

Luise Baumeister-Lingens (Doktorandin)
E-Mail luise.baumeister-lingens@uk-koeln.de

Marc Daniel Ferger (Doktorand)
E-Mail marc.ferger@uk-koeln.de

Elisa Hack (Medizinisch-technische Radiologieassistentin)
E-Mail elisa.hack@uk-koeln.de

Elena Borovik (Medizinisch-technische Assistentin)
E-Mail elena.borovik@uk-koeln.de

Lena Wolff (Studentische Hilfskraft)
E-Mail lena.wolff@uk-koeln.de

Roxana Rothe (Studentische Hilfskraft)
E-Mail roxana.rothe@uk-koeln.de

Marina Stüger (Sekretariat)
E-Mail marina.stueger@uk-koeln.de

Nach oben scrollen